Mitarbeitervertretung

in der pro futura GmbH

Vorsitzende:

Gabi Schölzel - 0241/99 000 96-22 - mav-pro-futura.schoelzel(at)bistum-aachen.de

stellvertr. Vorsitzende:

Corina Gottfried - 0241/99 000 96-22 - mav-pro-futura.gottfried(at)bistum-aachen.de

Schriftführerin:

Simone Römer - 0241/52 28 53 - mav-pro-futura.roemer(at)bistum-aachen.de

weitere Mitglieder:

Sabine Ortmanns - 02407/5 56 93 91 - mav-pro-futura.ortmanns(at)bistum-aachen.de
Marga Beske - 0241/55 23 27 - mav-pro-futura.beske(at)bistum-aachen.de
Birgit Dixtores - 0241/12 491 - mav-pro-futura.dixtores(at)bistum-aachen.de
Hans Peter Mayr - 0241/52 28 53 - pro-futura.mayr@bistum-aachen.de
Stephanie Frohn - 02403/65 765 - mav-pro-futura.frohn@bistum-aachen.de
Janine Bremen - 02402/30 244 - mav-pro-futura.bremen@bistum-aachen.de

mav-pro-futura(at)bistum-aachen.de 

Der Dritte Weg

Gemäß Art.  140 Grundgesetz in Verbindung mit Art. 137 WRV regeln Religionsgemeinschaften im Rahmen des geltenden Rechts ihre Angelegenheiten eigenverantwortlich. Dies bezeichnet man auch als das Selbstbestimmungsrecht der Kirche.

Die Rechtslage dazu (im Rahmen der Arbeitsverhältnisse) regelt die Grundordnung des kirchlichen Dienstes.

Darin ist für die Kirche der „Dritte Weg“ als eigenes Mitbestimmungsrecht für Mitarbeiter verankert

Als Dritter Weg wird das Verfahren der Kirche zur Schaffung eines eigenen Arbeits-Rechtssystems einschließlich der Mitarbeitervertretung MAV und der DiAG MAVbezeichnet. Diese Gremien werden alle vier Jahre für eine Amtszeit direkt von den Mitarbeitern einer Dienststelle für diese Dienststelle (bzw. die DiAG von den MAV’en) gewählt.

Diese Mitarbeitervertretung ist bei Unsicherheiten in vertraglichen – und arbeitsrechtlichen Fragen in Anlehnung an die Mitarbeitervertretungsordnung MAVO, auf der Grundlage der KAVO (Kirchliche Arbeits- und Vergütungsordnung) hin beratend und vermittelnd tätig. Sie wird getragen von einer vertrauensvollen und von gegenseitiger Wertschätzung basierenden Zusammenarbeit zwischen Arbeitgeber und MAV.

In der kath. Kirche Deutschland findet vorrangig eine einvernehmliche Gestaltung der Arbeitsvertragsrichtlinien und Vergütungsfestsetzung, wie z.B. Gehalt, Urlaub, Arbeitszeitregelung über paritätisch besetzte Kommissionen statt. Die Arbeitsrechtliche Kommission KODA vertritt uns Mitarbeiter/innen  bei allen Fragen in Bezug auf die Kirchliche Arbeits- und Vergütungsordnung KAVO. Diese KAVO gilt für NW und Paderborn. Die paritätisch besetzte Kommission besteht aus gewählten Vertretern der Arbeitgeber und zu gleichen Teilen aus gewählten Vertretern der Mitarbeiter. Sie werden direkt gewählt.

Im Anschluss an die Beschlüsse der KODA muss der Bischof des jeweiligen Bistums die Änderungen in Kraft setzten. Erst dann sind diese Änderungen für die KAVO (Kirchliche Arbeits- und Vergütungsordnung) rechtswirksam.

Wir bei pro futura  werben und praktizieren den Dritten Weg. Wir stützen durch unsere Zusammenarbeit mit dem Dienstgeber, Herrn Zohren die vorrangig einvernehmliche Gestaltung des Arbeitsvertragsrechts für Mitarbeiterinnen beim Gemeinnützigen Träger katholischer Tageseinrichtungen für Kinder.